Am Schützeneck 8 | 81241 München | FON: 089 8111185

Werner Vogt

Supervision und Konfliktmanagement

Akkreditierter Supervisor bei der Bayerischen Psychotherapeutenkammer (PTK Bayern).

Akkreditierten Logo

Seit 1995 arbeite ich als Supervisor unter anderem

Referenzen von aktuellen oder abgeschlossenen Supersivionen gerne auf Anfrage

Abstract zu meinem Workshop "Supervision und Konfliktmanagement", im Rahmen des Praxisforums "Soziale Einrichtungen und Volunteers" der Fachhochschule Würzburg im März 2001.

Supervision ist ein Lern- und Arbeitsprozess, in dem Menschen bei der Reflektion ihrer professionellen Beziehungen begleitet werden. Beziehungen also, die durch das berufliche Handeln dieser Menschen erst hergestellt werden. In der Supervision gilt es herauszufinden, welche Faktoren zu Kommunikationsfähigkeit, Zufriedenheit und Erfolg führen und welche Faktoren Störungen und Konflikte auslösen.

Grundlage der Supervision ist dabei die Vorstellung vom lebenslangen Lernen.

Der Wunsch nach Supervision erwächst in der Regel aus einem Bedürfnis nach Hilfe. Deshalb wird Supervision von mir, ähnlich wie die Psychotherapie, nach definierten Formen helfender Kommunikation organisiert und durchgeführt. Da berufliche Praxis in hohem Maße durch organisatorische Zusammenhänge beeinflusst wird, werden diese gerade auch in den von mir durchgeführten Supervisionen in sozialen Einrichtungen, im Schnittfeld zwischen allen Beteiligten berücksichtigt.

Wichtige übergeordnete Supervisionsziele sind deshalb:

  1. Die selbst-, kommunikations-, und systemreflektierende Analyse des eigenen beruflichen Erlebens und Handelns.
  2. Das kognitive und emotionale Bearbeiten intra- u. interindividueller Konflikte.
  3. Das Erarbeiten von Zielen und Lösungen in Bezug auf die thematisierten Konflikte.

Je nach Ziel lassen sich zwei Methodengruppen für den Weg zur Lösung unterscheiden:

Konfliktmanagement als verhaltenstherapeutisch orientierter Leitfaden zur Diagnose und Bewältigung von Konflikten im beruflichen Alltag ist für mich ein möglicher Teil des supervisorischen Prozesses. Die sachliche Zusammenarbeit zur Erreichung von Teamzielen steht hier im Zentrum. Hier wird unter anderem daran gearbeitet die strukturellen Hintergründe von in der Regel individualisierten Konflikten herauszuarbeiten und aufzulösen.

Ich arbeite seit 1995 mit Frau Dipl.-Soz.-Päd. Martina Schiepe (Supervisorin DGSV) zusammen und bin Leiter eines Supervisionsfachteams des Berufsverbandes Deutscher Psychologen und Psychologinnen.